Es gibt zahlreiche Themen, die bei Instagram hoch im Kurs stehen. Eins davon ist das Essen, auch gerne als Foodporn bezeichnet. Wer macht heutzutage kein Foto von seinem Essen und lädt es auf Instagram hoch, um zu erzählen, wie yummy die Mahlzeit heute wieder war? Wir zeigen dir, worauf du achten solltest und für wen das sinnvoll ist, seine Gerichte zu präsentieren. In der Gastronomie gilt die Speisekarte als Aushängeschild. Trotzdem klebt sie meist lieblos als Preisliste neben der Tür. Gute Produkte haben verdient, besser präsentiert zu werden. Und hier kommt Instagram ins Spiel.

#1 Nutze die Fotos deiner Gäste

Instagram Profil VOGUE up like this

Christine Evers ist eine Wolfsburger Bloggerin. / Screenshot von VOGUE up like this

Das nennt man eine Win-Win-Situation. Deine Gäste freuen sich über ihr schönes (und hoffentlich leckeres) Essen und teilen es mit ihren Freunden. Du freust dich, dass du dadurch kostenlose Werbung erhältst und teilst es auch auf deiner Seite. Dadurch, dass Instagram noch keine eigene Teilen-Funktion hat, nutzt du die kostenlose App Repost. Ein weiterer Vorteil ist, dass es dir die Arbeit abnimmt selber zu fotografieren. Außerdem wirken Beiträge deiner Gäste authentischer, ein wichtiger Aspekt in der erfolgreichen Social Media Kommunikation, wenn du Beiträge Dritter nimmst. Im Fachjargon nennt sich das dann „User Generated Content“ (UCG). Denke immer daran, dass der Restaurantbesuch nicht nur ein kulinarisches Erlebnis sein sollte. Viele Gäste schätzen auch die soziale Atmosphäre mit Freunden und Bekannten, wo niemand am Herd stehen oder abwaschen muss. Bilder halten diese Momente fest und helfen dir sogar dabei, potenzielle Gäste über Instagram zu emotionalisieren. Ansprechend fotografierte Speisen, Räumlichkeiten oder Mitarbeiter eignen sich besonders gut, um Bindung und Vertrauen der Nutzer aufzubauen. Deswegen: Nutze die schönen Fotos deiner Gäste.

#2 Instagram als Speisekarte

Instagram als Speisekarte

Auch wenn die Fotos nicht so professionell wie beim Blogger sind. Es zeigt Gerichte und das Ambiente. / Screenshot von Pisa Morena

Für diesen Abschnitt gibt es zwei Sichtweisen. Den des Restaurantinhabers und den des Gastes. Der Inhaber sollte versuchen Instagram zu nutzen, um seine Gerichte ansprechend zu präsentieren. Im Beispiel von Pisa Morena siehst du in dem Ausschnitt sechs Fotografien. Fünf davon zeigen Essen und bieten dem Instagram Nutzer die Möglichkeit, verschiedene Kreationen kennenzulernen. Dazu hat der Inhaber im Hintergrund immer atmosphärisch das Restaurant mit eingebunden. Für den Gast ist das eine sehr gute Information, um zu entscheiden, ob er wirklich in dem Restaurant essen gehen möchte. Natürlich wäre das Profil weitaus authentischer, hätte es Gerichte von Gästen repostet (siehe #1). Dennoch beim Gast entsteht ein erster Eindruck, der in diesem Fall sogar positiv sein könnte, je nachdem wonach er sucht. In der Praxis fehlen vielen Social Media Seitenbetreibern die Inhalte. Bei einem Restaurant sollte das nicht das Problem sein, denn jeden Abend gehen unzählige Bestellungen über den Tresen, die man vor der Auslieferung an den Gast fotografieren könnte. Man könnte sich z.B. ein kleines Fotostudio mit Stativ, Smartphone, Lichtquelle und neutralem Hintergrund einrichten und jedes Gericht durch diese Passage schicken. Am Anfang ist das sicherlich aufwendig, aber wenn es sich eingespielt hat, sollte das Foto maximal 15 Sekunden in Anspruch nehmen. Am Ende des Abends schaut sich der Administrator die Bilder an und lädt die besten davon hoch.

#3 Setze dein Essen richtig in Szene

Instagram Profil Viva Figura

Es gibt verschiedene Blickwinkel für die Food-Fotografie. / Screenshot von Viva Figura

#foodporn-Profis raten Essen immer in natürlichem Licht zum Beispiel an einem Fenster zu fotografieren und auf keinen Fall einen Blitz zu verwenden. Beim Hintergrund ist es wichtig, dass er dem Gericht nicht die Show stiehlt. Ruhige Flächen bieten sich an, wie ein tolles Holzbrett, eine Schieferplatte oder ein glatter weißer Tisch. Wichtig nur: Die Farbe sollte sich nicht mit den Zutaten beißen. Im Beispiel von Viva Figura siehst du drei verschiedene Möglichkeiten für eine schöne Szenerie. Links im Bild gibt es Spargel mit Fisch, passend zum Ambiente direkt am Strand. In der Mitte gibt es Rinderfleisch mit Spargel und Salat. Alles ist fein säuberlich angerichtet und passt zum Ambiente des The Ritz-Carlton Wolfsburg. Das rechte Bild wirkt sehr rustikal und passt dennoch, weil es sich um eine Aufnahme vom Grill handelt. Die satten Farben des Gemüses machen das Bild sehr ansprechend und lassen das Fleisch in den Hintergrund rücken. Überlege dir also vorher genau, was du wo fotografieren möchtest und welchen Zweck du damit verfolgtst.

#4 Sinnvolle Hashtags

Hashtag Foodporn auf Instagram

Über das Suchfeld findest du den gewünschten Hashtag und klickst auf Folgen. / Screenshot von Instagram

Im Gegensatz zum Mutternetzwerk Facebook funktionieren Hashtags auf Instagram sehr gut. Du kannst pro Beitrag maximal 30 Hashtags, ja das sind sehr viele Suchbegriffe, vergeben. Diese Option solltest du auch weitestgehend ausnutzen, um mehr Reichweite zu erreichen. Bitte beachte, dass bei einem deutschen Beitrag keine englischen Hashtags genutzt werden, weil du dann Likes kriegst, die dir nicht wirklich weiterhelfen. Eine relativ neue Funktion ist die Möglichkeit ausschließlich Hashtags zu folgen. Das kann sehr hilfreich sein, um Influencer in deiner Stadt oder zu deinem Keyword zu identifizieren und direkt zu folgen. An dem Beispiel von Foodporn siehst du, dass es nicht immer sinnvoll ist, einem beliebten Hashtag zu folgen, da du in der Masse untergehst. Solltest du auf englisch kommunizieren, schaue dir auch diese Suchbegriffe an: onmytable, eeeeeats, yummy, delicious oder foodblogger. Deutsche Alternativen wären beispielsweise aufmeinemteller, lecker, mahlzeit, leckerschmecker oder foodblogger_de.

#5 Veranlasse, dass deine Kunden für dich Fotos posten

Wie heißt es so schön: “Sharing is caring”! Schon mal über einen eigenen Hashtag für dein Restaurant nachgedacht? Den kannst du gleich auffällig in deinem Lokal platzieren und so deine Gäste motivieren, das Essen mit dem richtigen Hashtag zu posten. Vielleicht sogar mit der Aufforderung, wer ein Foto postet, bekommt 10% Rabatt auf die nächste Bestellung oder einen Kaffee aufs Haus? Gerade der Bereich Wettbewerbe kann für einen Restaurantbetrieb spannend sein, denn im UCG-Kosmos ist das eine Möglichkeit, eine hohe Sichtbarkeit zu erreichen. Prämiere das schönste, witzigste oder auch kreativste Foto, das mit deinem Hashtag, z.B. #deinrestaurant (am Beispiel von Wolfsburg #allerlei, #superleggera oder #bistronando) versehen ist und erreiche damit deine Zielgruppe. Ein kostenpflichtiges Tool, welches du für einen Wettbewerb einsetzen kannst, nennt sich Wishpond. Natürlich kannst du es auch direkt auf Instagram durchführen ohne Third-Party-Apps. Wenn wir dir helfen sollen, dein Instagram-Profil mehr Schwung zu verleihen, sprich uns an. 

#6 Wir helfen dir auf Instagram erfolgreich zu sein

1) Besuche die Schulung am 05.09.2018 oder am 01.11.2018 unsere Instagram lieben lernen Schulungen

2) Buche eine 1:1 Schulung mit uns via socialmedia@punktgenaue-emotion.de

3) Wir unterstützen dich ganzjährig als Sparringspartner. Auch hier einfach eine E-Mail an socialmedia@punktgenaue-emotion.de

Melde dich für unseren punktgenauen Newsletter an und erhalte weitere Social Media Tipps:

Abonniere unseren Social Media Newsletter. Wir nutzen deine E-Mail, um dir unseren monatlichen Newsletter zu senden.

Merken

Merken